Wie entsteht eine Repro-Porzellanpuppe ?

Eine Repro Porzellanpuppe entsteht folgendermaßen : Als erstes wird in die Gießformen Bisquit-Porzellan eingefüllt, das vorher gut durchgerührt wurde, dann eine Weile stehengelassen wurde damit die beim Durchrühren eingesprudelten Luftblasen aufsteigen und entweichen können. Sonst könnten nachher in den Rohlingsteilen diese Luftblasen eingeschlossen werden und beim Schleifen zum Vorschein kommen.

Dann werden die vollen Formen etwa 5 min. stehengelassen.

Nach einer gewissen Zeit (von Porzellan zu Porzellan verschieden - je nach Hersteller) etwa 5-10 min. wird das Porzellan vorsichtig wieder ausgeleert.

Während dieser Zeit hat sich eine dünne Schicht Porzellan an die Wand der Gießform angesaugt, die drinnen bleibt und erst nach etwa 1/2 - 3/4 Std. (je nach Porzellan und nach Größe der Teile) wird die Form vorsichtig geöffnet und die Teile die sich jetzt in einem lederartigen Zustand befinden vorsichtig herausgenommen.

In diesem Zustand werden die Öffnungen für Augen, ev. Nase, Mund, Ohren sowie für die Brustplattenverbindung und das Schädeldeckenloch mit einem Skalpell ausgeschnitten.

Dann müssen die Teile einige Tage trocknen und danach werden wieder mit dem Skalpell die Gießnähte entfernt.

Dann werden die Teile das erste Mal mit 715° C gebrannt (Schrühbrand).

Wenn die Teile geschrüht sind, werden sie in Wasser eingeweicht und die Finger-u. Fußnägel, sowie Hautfalten usw. genau ausgearbeitet sowie die gesamte Oberfläche fein geschliffen.

Danach wird der Scharfbrand ( ca.1200° C) durchgeführt.

Anschließend werden die Teile noch einmal abgeschliffen, gewaschen und die Augenbrauen und ev. Wimpern und Lippen gemalt, worauf der erste Farbbrand ( etwa 700° C ) gemacht wird.

Nach diesem Brand werden diverse Schatten und Tönungen gemalt und die Teile das 2. Mal gebrannt(wieder 700° C).

Anschließend werden die meist hochwertigen, mundgeblasenen Glasaugen durch das Loch in der Schädeldecke in den Kopf eingesetzt und zuerst mit Augenwachs (da kann man die Augenstellung noch korrigieren), und anschließend mit Gips endgültig fixiert.

Jetzt werden Kopf und Brustplatte mit speziellen Teilen (z.B. Faltanker ) beweglich und drehbar miteinander verbunden.

Nachdem man die Öffnung in der Schädeldecke mit eigens dafür hergestellten gewölbten Pappdeckeln abgedeckt hat, kann die vorher ausgesuchte und probierte Perücke, die ebenfalls meist hochwertiges Echthaar ist (es gibt jedoch auch sehr schöne Kunsthaarperücken) angeklebt werden.

Nun muß der Stoffkörper genäht werden. Es gibt für jedes Puppenmodell von gekauften Formen einen passenden Körperschnitt. Für selbstkreierte Puppen muß man den Körper selbst nach Maß anfertigen, oder man verwendet den Stoffkörper einer gekauften Puppe ähnlicher Statur.

Danach wird der Körper fest mit Puppenwatte gestopft, wobei man einen starken Draht einarbeiten kann, damit man später die Gliedmaßen in jede gewünschte Stellung bringen kann.

Nun werden Kopf mit Brustplatte, und die anderen Teile (Arme und Beine an den Stoffkörper angenäht (ausgenommen bei Ganzkörper-Porzellanpuppen-da gibt es keinen Stoffkörper). Anschließend werden die Wimpern eingeklebt.

Jetzt ist die nackte Puppe eigentlich fertig und muß nur noch bekleidet werden, was man entweder mit fertigen (gekauften) Puppenkleidern machen kann, oder man macht selbst ein Kleid, das für die Puppe maßgeschneidert, oder nach fertigen Puppenschnitten genäht wird.



Links

Zurück zur Linkseite :

Zurück zur Portraitpuppenseite