Warum sind diese Puppen so teuer ?

Manche Leute die wenig bis nichts über die Herstellung von Porzellanpuppen wissen, fragen oft warum diese Puppen so teuer sind, im Vergleich zu "Porzellanpuppen" die man z.B. bei Eduscho oder auch sonst in div. Geschenkartikel-Geschäften bekommt ? Diese Massenware ist oft Keramik und kein Bisquit-Porzellan, in jedem Fall aber Massenproduktion, auch wenn oft dabeisteht Handarbeit, bedeutet das, falls es stimmt, nur daß sie nicht maschinell von Automaten gemacht werden sondern von Menschen, die aber jeder nur einen bestimmten Handgriff wie am Fließband an der Puppe vornehmen, sie werden auch in den meisten Fällen nicht bemalt, sondern die Farbe wird mit Folien aufgebracht und dann eingebrannt, die Augen wenn überhaupt eingesetzte Augen und nicht gemalte, dann billigste Plastikaugen, die Perücke Kunsthaar billigster Qualität usw. auch die Kleidung ist billigste Massenware, alle gleich oder nur in ganz wenigen Variationen.

Als erstes werden bei hochwertigen Porzellanpuppen - und nur solche sind für echte Sammler/innen von Wert - nur hochwertige Perücken und Glasaugen verwendet, die natürlich auch hohe Preise haben.

Auch sollten nur einwandfreie Porzellanrohlingsteile verwendet werden und nicht div. Fehler unter Kleidung oder Perücke etc. versteckt werden !

Außerdem kann bei der Herstellung der Rohlingsteile sehr viel kaputt werden :

1.) beim Entfernen der frisch gegossenen Teile aus der Gießform können die Teile die sich dann in einem Zustand ähnlich wie nasser Karton befinden, reißen.

2.) Manche Gießformen haben innen so scharfe Kanten, daß man ein Teil oft 3-5 mal gießen muß bis eines gelingt !

3.) Wenn man die Porzellangießmasse, die man vor dem Gießen durchrühren muß, nicht eine Weile stehenläßt, können die Luftblasen die beim Durchrühren eingesprudelt wurden, nicht entweichen und kommen dann in den gegossenen Teilen beim Schleifen zum Vorschein ! Diese Teile kann man dann natürlich nicht verwenden, da diese Löcher grobe Qualitätsmängel sind.

4.) Wenn die Porzellangießmasse vor dem Gießen nicht jedesmal sorgfältig gesiebt wird, können Ton-od. andere Klümpchen in den fertigen Rohlingen zum Vorschein kommen, die die Teile dann ebenfalls für erstklassige Puppen unbrauchbar machen.

5.) Wenn man die Gießform nicht sehr vorsichtig ausleert, kann die dünne Schicht Porzellan die drinnen bleiben soll kollapieren, d.h. zusammenfallen und ist kaputt.

6.) Wenn man die frisch gegossenen Teile nicht vorsichtig genug oder etwas zu früh oder etwas zu spät aus der Form nimmt können sie einreißen.

7.) Hält man die Teile beim Ausschneiden der Öffnungen für Augen Mund usw. nur etwas zu fest, entstehen die selben Folgen wie beim nächsten Punkt.

8.) Wenn man die Teile später wenn sie trocken sind schleift und man hält sie nur etwas zu fest, kann unbemerkt ( ! ), die innere Struktur verändert werden und selbst wenn man im Moment keine Verformung bemerkt, können sie deshalb nach dem Scharfbrand (ca. 1200°C) Sprünge haben.

9.) Außerdem können beim Putzen oder Schleifen oder beim Ausfertigen von Hautfalten oder Fingernägeln leicht Finger oder ähnl. abbrechen.

10.) Beim Scharfbrand können Teile durch ihr Eigengewicht einsacken, d.h. statt rund flacher herauskommen, weshalb man sie oft mit Brennwatte ausstopfen muß, damit sie nicht mehr "zusammenfallen". Stopft man sie zu fest, können sie durch den nun zu großen Innendruck Riße bekommen, stopft man sie zu locker, können sie noch immer einfallen.

11.) Ist die Brenntemperatur beim Scharfbrand um einige Grade zu gering, können dann beim Farbbrand schwarze Punkte auftreten, ist die Scharfbrandtemperatur um einige Grad zu hoch, dann glänzen die Porzellanteile unnatürlich, oder sie haben Blasenbildung an der Oberfläche oder die hautähnliche Farbe ist viel zu blaß geworden.

Sie sehen also es gibt fast unendlich viele Fehlerquellen, ich habe bestimmt noch nicht alle erwähnt, weshalb auch der relativ hohe Preis zustande kommt.

Manche Puppenmacher ignorieren den einen oder anderen Fehler und machen die Puppe trotzdem so fertig, ich aber bemühe mich jeden Fehler den ich bemerke (ich arbeite meistens mit einer starken Vergrößerungslupe), zu beseitigen,d.h. z.B. das fehlerhafte Rohlingsteil noch einmal zu gießen, putzen, schleifen, brennen, bemalen usw., damit ich den hohen Qualitätsstandard den die Sammler meiner Puppen gewöhnt sind, garantieren kann, und damit die von mir hergestellten und MIT ZERTIFIKAT versehenen Puppen, ihren späteren Besitzern wirkliche Freude bereiten !



Zurück zur Linkseite:

Zurück zur Portraitpuppenseite