WIE ENTSTEHT EINE SELBSTMODELLIERTE KÜNSTLERPUPPE ?

Zuerst modelliere ich aus Künstlerplastillin (man kann auch Ton oder Cernit nehmen) und modelliere daraus einen Kopf mit Büste oder extra Kopf und Büste.
Dann die Arme und dann die Beine der Puppe.
Wenn dieses alles fertig ist und nach den anatomischen Richtlinien stimmt, beginne ich mit dem Bau der Gießformen :

Man beginnt eine Trennlinie festzulegen, das muß genau die Linie sein, an der das Modell den größten Umfang hat, da wenn das nicht stimmt, sich eine Hinterschneidung bildet, und die Form dann später nicht aufgeht, bzw. die Form beim Öffnen den gegossenen Rohling ruiniert.
Bis genau zu dieser Trennlinie wird nun das Model in Ton eingebettet, dann rundherum mit z.B. Brettern dicht umfangen und dann von oben mit Formengips übergossen.
Später wenn das getrocknet ist, werden die Bretter weggegeben, und der Ton von der bisher eingebetteten Hälfte entfernt. Dann wird der bisher angefertigte Teil der Gießform nach unten gelegt, wieder mit Brettern umfangen, mit Trennmittel eingestrichen und dann wieder mit Formengips ausgegossen, nachdem man in den ersten Teil der Form in den Ecken, halbkugelartige Grübchen (sogenannte Schlösser)gekratzt hat, damit die Form später sicher an der genau richtigen Position zusammenpaßt und damit dicht ist.

Nach dem Trocknen ist die Form fertig, das Model wird entfernt und die leere Form wird mit Formengummis zusammengehalten und muß nun für ein paar Wochen austrocknen (zusammengeklemmt, damit die Formenteile nicht ungleichmäßig trocknen und später vielleicht nicht mehr zusammenpassen !)

Dann kann man das erste mal gießen und die Herstellung einer selbstkreierten Puppe geht nun weiter wie jede andere Repro-Porzellanpuppe. SIEHE LINK


Links

Fotos v. Model und Formenbau :
Wie entsteht eine Repro-Porzellanpuppe:

Zurück zur Link-Seite:
Zurück zur Portraitpuppenseite