Die Tattoo´s unserer Familie

Da ja die Zeiten wo nur "Knastbrüder" oder ehemalige Matrosen Tattoos trugen lange vorbei sind, und wir, meine Frau Silvia und ich Motorradfahrer sind, eine Gruppe von Menschen bei denen dieser "Körperschmuck" auch sehr verbreitet ist, hatten wir schon seit einigen Jahren überlegt uns Tattoo´s machen zu lassen.

Aber weil so etwas reiflich überlegt sein will,

kam uns unsere älteste damals knapp 16-jährige Tochter Gina zuvor !

Als erstes mit 15 liess sie sich ein Nabelpiercing machen, weitere Piercings die im Lauf der Jahre dazu kamen waren : Zunge, Tragus, Christina u. Nabel.

Sie hat mehrere öfter stechen lassen zwischenzeitlich rausgegeben.

Kurze Zeit nach dem ersten Nabelpiercing, ließ sie sich auf die Schulter einen Engel tätowieren.

Und wieder nach etwa einem Jahr kam eine Nixe an ihre Wade fast bis zum Knöchel.

und nun folgte vor Kurzem das dritte Tattoo ein Paradiesvogel seitlich unter dem Nabel, Richtung Süden . . .

Gina ist und bleibt die Leaderin bezüglich Tatoo´s in unserer Familie :

2006 hat sie sich ein sogenanntes "Arschgeweih" machen lassen,

und 2007 eine Girlande am seitlichen Ober- bis Unterkörper (ca. 1 m lang).

2008 hat sie ein grosses "cover up" am Rücken (Schultern bis Rücken) machen lassen.

1. Sitzung und hier fertig :

Und hat somit, wenn ich richtig gezählt habe immer noch 5 Tatoos ! (Weil das "cover up" den Engel der ihr nicht mehr gefällt, überdecken soll).

Der Piercer ihres Vertrauens unserer ältesten Tochter ist : www.art-of-piercing.at Und der Tättowierer ihres Vertrauens ist : http://www.tattoostudio-redhouse71.com


Aber schon nach Gina´s erstem Tattoo, hatte Silvia sich entschlossen Ihr Tattoo machen zu lassen. Leider in Deutschland wo wir gerade unterwegs waren, bei einem uns unbekannten Tätowierer in Paderborn. Das Studio sah sauber und vertrauenserweckend aus und so begab sich Silvia unter seine Hände, wie sich später herausstellen sollte ein schwerer Fehler !

Sie wollte einen Pegasus, ihr Lieblingsmotiv, was er auch machte, aber wie wir nicht gleich erkannten, war der Brustkorb unnatürlich dick, wahrscheinlich durch ein Verrutschen der Vorlage entstanden und vom Tätowierer nicht erkannt !

Somit hatte Silvia, als wir wieder daheim in Wien waren keine Freude mehr daran und wir machten uns auf die Suche nach einem guten Tätowierer, der das wieder ausbessern konnte. Wir stießen dabei auf einen der besten Könner Österreichs, Claus Fuhrmann

in dessen Studio in Wien Mariahilf in der Otto Bauer Gasse (früher Simmering Hauffgasse) wo er, (wenn er nicht gerade auf diversen Conventions weilt) arbeitet. Er sah sich das verpatzte "Machwerk" seines deutschen "Kollegen" an und beriet Silvia was man da machen könnte und legte uns selbstangefertigte Skizzen vor, die er über das alte Motiv legte und uns so genau zeigte, wie es dann aussehen würde. Aufgrund dieser guten Beratung hatten wir Vertrauen zu ihm gefaßt und er begab sich ans Werk. In mehreren Sitzungen korrigierte er das Motiv auf erstklassige Weise, sodaß selbst Silvia, die sehr kritisch ist, da sie sich als gute Zeichnerin mit der Anatomie von Pferden gut auskennt, voll zufrieden war !


Schließlich zu meinem Tattoo :

Da ich beim "pecken" von Silvia, meiner Frau zugesehen hatte, und ebenfalls Vertrauen zu Claus gefasst hatte, entschied ich mein Tattoo ebenfalls von ihm machen zu lassen.

Ich wollte etwas, was sicher nicht viele, womöglich ganz wenige haben. Ich habe bis heute niemanden gesehen oder von jemandem gehört der eine Goldwing tätowiert hat.

So entschloß ich mich, meinen damals noch Traum (von dem ich nicht wußte ob er sich je erfüllen würde) auf meinen Oberarm tätowieren zu lassen : Mein Traummotorrad seit 15 Jahren, die "Honda Goldwing" !

Ich brachte Claus ein Foto aus einer Zeitschrift, brachte es auf die gewünschte Größe und er begann. Er sagte, das wäre kein einfaches Motiv, da er statt den Farben, die unterschiedlichen Färbungen mit Schattierungen machen mußte. Er machte es mir in 2 Sitzungen und ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

Etwa 1 1/2 Jahre danach erfüllte sich mein Traum und ich kaufte mir die Maschine die ich schon lange auf dem Arm trug, auch in Wirklichkeit !

Einige Zeit später, auf der 1. Tattoo-Convention im Messepalast, wo wir mit der ganzen Familie hingingen, ließ sich unser damals 16-jähriger Sohn Harald sein Sternkreiszeichen - einen Skorpion auf den Oberarm machen.

Unsere damals fast 16-jährige Tochter Judith, hatte sich mit 13 ein Ohrpiercing oben am Ohr machen lassen und mit 15 ein Nasenpiercing aber sie hatte beide nicht vertragen und mußte die Ringe deshalb wieder entfernen und die Löcher zuwachsen lassen. Jetzt hat sie sich ein Bauchnabelpiercing stechen lassen !

beim rechten Foto : das Nabelpiercing wird gemacht, daneben Claus und im Hintergrund sein damaliger Mitarbeiter Theo.

Einige Zeit später ließ sie sich über dem Knöchel ein Tribal stechen

Derzeit überlegt sie sich noch eines machen zu lassen, entweder am Schulterblatt oder am "Kreuz" (an der Lendenwirbelsäule).

Silvia und ich überlegen seit wir unsere Tattoo´s haben, ob wir uns noch eines machen lassen wollen.


Hinweise zu anderen guten Seiten


"Professional Piercing": eine gute Seite über Piercing im Allgemeinen

ZURÜCK zur Goldwing/Bike-Homepage v. Herbert Rotter aus Wien:


Würde mich freuen von Dir eine E-Mail mit Deiner Meinung oder einem Kommentar zu erhalten unter : bonsaibiker@gmx.at


Counter

Letztes Update am 23.02.2013


IMPRESSUM